Elsbeth Hirschi Glanzmann

Goldene Konfirmation 2018

DSC_0057 —  KonfirmandInnen von 1968 und 2018<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>reformiert-solothurn.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>272</div><div class='bid' style='display:none;'>2367</div><div class='usr' style='display:none;'>27</div>

Am Palmsonntag, 25. März 2018 feierten wir in der Stadtkirche Goldene Konfirmation. KonfirmandInnen von damals sahen sich nach 50 Jahren wieder und begegneten KonfirmandInnen von heute. Urs Walter, ein 'Goldener' schildert uns seine Eindrücke.
Elsbeth Hirschi Glanzmann,
1968: Das gilt für viele als Datum der Weltgeschichte und Beginn grosser Veränderungen. Für den Jahrgang 1952 war es jedoch vor allem ein privates Datum: Konfirmation, Aufbruch ins Erwachsen-Werden, Auseinander-setzungen mit Gott und der Welt. Heute, 50 Jahre später, gilt das immer noch. Das zeigten an der Feier zur „Goldenen Konfirmation“ die Jugendlichen des Jahrgangs 2002. Sie gestalteten am Palmsonntag 2018 zusammen mit Ihrem Konf-Pfarrer Koen De Bruycker und Pfarrerin Elsbeth Hirschi Glanzmann den Gottesdienst. Achtundzwanzig mehr und weniger ergraute Häupter der einstigen sieben Konf-Klassen der Kirchgemeinde Solothurn fanden sich zur „Goldenen Konfirmation“ in der Stadtkirche ein.

Wagemutig setzen die Jugendlichen zwei Helden mit Geist und (oder?) mit Macht ins Zentrum ihrer Auseinandersetzung um Mission und Leadership, Macht und Kommunikation: Jesus von Nazareth und Donald Trump, aktueller Präsident der USA. In beide setzen viele Menschen die Erwartung, sie sollen sie retten, das Land gross machen, uns in ein besseres Leben führen. Doch: Jesus ritt auf einem Esel in Jerusalem ein, begleitet von seinen 12 Jüngern. Trump brauchte das riesige Staatsflugzeug Air Force One und ein halbes Dutzend Helikopter für Begleitpersonal um ans Weltwirtschaftsforum Davos zu reisen ....

Der Unterschied ist riesig und verdeutlicht, wie wichtig eine Umkehr ist. Oder wie im Gebet Sophie auf jenes wesentlichere, andere Leben, das Leben Jesu, hinwies: «Befreie uns von der Faszination der grossen Auftritte und von falschen Erwartungen. Öffne unsere Augen für deine Wirklichkeit, damit wir entdecken, was das Leben wahrhaft glücklich macht. »

Nach der Predigt folgte die Segnung zur Goldenen Konfirmation. Danach wurde eine Kerze angezündet, um auch die verstorbenen einstigen Konfirmandinnen und Konfirmanden einzubeziehen. Abschluss der Feier bildete das gemeinsame Abendmahl.

Danach summte vielstimmig der Austausch darüber auf, was sich in den Jahren des Lebens der „goldenen“ Konfirmandinnen und Konfirmanden ereignet hat, erlebt wurde oder glücklich machte. Damit die Weitsicht nicht zu kurz kam, ermöglichte Sigrist Heinz Däppen den Aufstieg auf den Turm der Stadtkirche. Frühlingssonne und die für viele unbekannte Perspektive regten zu weiteren Gesprächen bei Apéro und Mittagessen an.

Urs Walter
Bereitgestellt: 15.04.2018     
aktualisiert mit kirchenweb.ch