Samuel Stucki

Wie können wir mit aktuellen Eregnissen umgehen?

IMG_2071<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>reformiert-solothurn.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>11</div><div class='bid' style='display:none;'>279</div><div class='usr' style='display:none;'>6</div>

Bergpredigt auf dem hinteren Weissenstein.

Ende 1999 wurde uns das Ende der Geschichte proklammiert. Ein grosser Traum schien sich damals zu verwirklichen. Nach Jahrhunderten, die durch furchtbare Kriege durchzogen waren, sollten sich endlich die Werte für alle entfalten: Freiheit, Demokratie, Selbstbestimmung.
Wo stehen wir heute, nur 20 Jahre später?

Heute müssen wir mitansehen, wie diese Errungenschaften leichtsinnig aufs Spiel gesetzt werden. Statt das Ende der Geschichte erwartet uns fast täglich eine neue Meldung über das Geschick der Welt. Ständig werden wir mit neuen Ereignisse, Tatsachen, Fake-news und Behauptungen konfrontiert.


In meiner Predigt gehe ich der Frage nach, wie wir heute mit den Nachrichten über die aktuellen Ereginsse umgehen können. Was trägt in Zeiten grassierender Hoffnungslosigkeit?
Was lässt uns hoffen?

Gottedienst auf dem Hinteren Weissenstein.
Mitwirkung des Jodlerclubs Rosinlithal. Im Anschluss Chilbi auf dem Berg.
Sonntag, den 19. August 2018, 10.00 Uhr.
Samuel Stucki,
Bereitgestellt: 28.07.2018     
aktualisiert mit kirchenweb.ch