Alexandra Flury-Schölch

Zu Gast: YENTL

Yentl<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>reformiert-solothurn.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>288</div><div class='bid' style='display:none;'>2937</div><div class='usr' style='display:none;'>10</div>

Samstag, 5. Januar 2019, 20.00 Uhr, Reformierte Stadtkirche. Ticketvorverkauf hat bereits gestartet, Angaben siehe unten.
Schenken Sie sich zum Ausklang der Weihnachtszeit die aus dem Film mit Barbara Streisand bekannte Geschichte von dem jüdischen Mädchen Yentl, das unbedingt studieren will. Eine tiefsinnige Geschichte, mit Humor und Gesang erzählt.
Alexandra Flury-Schölch,
1904 in einem polnischen Schtetl: die junge Jüdin Yentl will lieber den Talmud studieren als in Kochtöpfen rühren. Doch das Studium der Heiligen Schrift ist den Männern vorbehalten. Kurzentschlossen schneidet Yentl sich nach dem Tod ihres Vaters die Haare kurz, zieht Hosen an und besteht unter dem Namen Anshel die Aufnahmeprüfung an einer Talmudschule. Dort verliebt sie sich in den Mitstudenten Avigdor, der natürlich nichts von dem Geheimnis ahnt. Avigdor, in eigene Herzensangelegenheiten verstrickt, bittet Freund Anshel um einen Gefallen, der Yentl in grosse Verlegenheit bringt...
Die Geschichte von Nobelpreisträger Isaac Bashevis Singer wurde bekannt durch den Film „Yentl“ aus dem Jahr 1983 von und mit Barbra Streisand. 2007 setzte die Kleinkunstformation fe-m@il die Geschichte als inszenierte Lesung mit den Filmsongs von Michel Legrand um, wofür die Gruppe im Jahr darauf mit dem Kulturpreis der Regiobank Solothurn ausgezeichnet wurde.
Die Lebensgeschichte des jüdischen Mädchens Yentl, die gegen alle Tradition den unbändigen Drang hat, zu studieren, berührt durch Sprachwitz und eine liebevolle Schilderung des Lebens im Schtetl und in der Jeschiwa, mit der die untergegangene Welt des Ostjudentums um die vorletzte Jahrhundertwende lebendig wird. Liebe und Freundschaft, tiefe Gefühle und die bewegenden Lieder aus dem Film sorgen dafür, dass Yentl sie keine Sekunde loslässt.

Mit fe-m@il:
Tanja Baumberger - Gesang und Lesung
Marlis Walter - Klavier und musikalische Leitung
Christoph Weibel - Violoncello
Liliane Fluri - Violine
Thomas Dietrich - Regie
VXCO - Technische Unterstützung
fe-m@il -Idee und Produktion
» fe-m@il

Abendkasse 40.- / VVK 35.- / AHV, Studenten & Schüler Reduktion 5.-
Tickets mit eingeschränkter Sicht an der Abendkasse 20.-
Vorverkauf bis 7. Dezember unter:
» eventfrog
Die Plätze sind nicht numeriert.
Dauer: 2 Stunden inkl. Pause, Vorstellungsbeginn 20.00 Uhr, Barbetrieb ab 19.00 Uhr
Bereitgestellt: 06.12.2018     Besuche: 22 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch