Alexandra Flury-Schölch

6. Dezember im Online Adventskalender

Adventskalender<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>reformiert-solothurn.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>15</div><div class='bid' style='display:none;'>2979</div><div class='usr' style='display:none;'>10</div>

Welche Erwartungen hast Du an Dich selber?
Alexandra Flury-Schölch,
Was Jugendliche erwarten
dass ich für meine Freunde und Freundinnen da bin
dass ich gut mit meinen Freunden, Freundinnen und Familie klar komme
dass ich gut in der Schule bin und gut durchs Zeugnis komme
dass ich etwas erreiche und die erwünschten Leistungen erbringe
dass ich ein guter Mensch bin: immer nett, fröhlich, hilfsbereit. Am liebsten allen Menschen helfen können.

Aber da ist auch die Erkenntnis:
«Ich stelle mir immer hohe Anforderungen, sei es in Bezug auf mein Verhalten, meine schulischen Leistungen oder meine Ehrlichkeit. Ich möchte immer die beste Version vom mir sein, was nicht immer einfach ist.»

Geht es auch ohne, dass ich mich selbst unter Druck setze?
Was ist wirklich wichtig?
«Ehrlichkeit und eine eigene Meinung haben; sich getrauen, dies auch zu sagen. «
«Respekt und Anstand gegenüber anderen bewahren, auch wenn sie anders denken.»
«Bei dem bleiben, was man sich selbst in den Kopf gesetzt hat und dies beenden, heisst: etwas wagen, auch wenn es nicht unbedingt positiv herauskommt.»

Letzten Endes:
«Ich erwarte von mir selbst, dass ich meine Zeit geniesse.»
«Und dass ich glücklicher durchs Leben gehe als im Moment.»
«Dass ich mein Leben und meinen Weg selbst wählen und bestimmen kann.»
«Und dass ich mich freuen kann: auf die Festtage zum Beispiel, einfach ohne Druck und Stress, und anderen und sich selbst eine Freude machen.»
«Freude finden – und Freude schenken!»
Bereitgestellt: 06.12.2018     
aktualisiert mit kirchenweb.ch