Gabi Wartmann

Impuls zum Tag - 26. März 2020

Mit leeren Händen<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchenweb.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>13</div><div class='bid' style='display:none;'>440</div><div class='usr' style='display:none;'>24</div>

So lange wir keine öffentlichen Veranstaltungen durchführen können, publizieren wir täglich einen Impuls zum Tag. Heute zum Thema: «Alle miteinander bekleidet euch mit Demut.» 1. Petrus 5,5
Gabi Wartmann,
Demut – das ist ein Wort, das bis vor Kurzem aus der öffentlichen Sprache verschwunden war. Demut – ein altmodischer Begriff, der für das Kleinmachen von Menschen und für den Machtmissbrauch durch Mächtige stand: Wenn man den Leuten nur einredete, auch ja demütig zu sein, waren sie besser regier- und dirigierbar, auch durch die Kirche.

«Alle miteinander bekleidet euch mit Demut.» Wenn wir diesen Bibelvers in seinem Kontext anschauen, wird klar, an wen sich dieser Aufruf richtet: Nämlich an die Mächtigen in der christlichen Gemeinde! Er richtet sich an Älteste, Mitälteste und andere Autoritäten. Ihnen ruft der Autor des Petrusbriefes zu: «Seid demütig! Erhebt Euch nicht! Sorgt für die Euch anvertrauten Menschen! Dient ihnen! Bereichert Euch nicht an ihnen – auch nicht geistlich, indem Ihr Lob oder Gefälligkeiten einfordert für das, was ihr tut. Bekleidet Euch mit Demut!»

Jetzt, da die Corona-Krise das Leben von uns allen stilllegt, höre ich das Wort Demut wieder. Am Radio ist es zu hören und man liest es in der Zeitung. Mehr Demut sei nötig, heisst es da, von uns Menschen allgemein und ganz besonders von jenen, die zu den Reichen und Mächtigen dieser Welt gehören. Demütig werden bedeute: Sich der eigenen Begrenztheit bewusst werden. Es bedeute, Rücksicht zu nehmen auf andere Menschen, auf Tiere und Pflanzen. Und ich ergänze: Demut bedeutet, Dinge nicht einfach zu tun, weil man sie kann, sondern sich zu fragen: Wem diene ich mit meinem Tun? Trage ich meiner Umwelt mit meinem Handeln Sorge? Geht es hier nur um mich oder habe ich auch meine Mitwelt im Blick? Weiss ich in allem was ich tue, dass nicht ich das Mass der Dinge bin?

Ich glaube, es stünde uns tatsächlich gut an, neue Formen von Demut anzuziehen und einzuüben.

Bleiben Sie behütet!

Pfarrerin Gabi Wartemann

Hier finden Sie weitere » Impulse zum Tag.
Bereitgestellt: 26.03.2020     Besuche: 38 Monat