Alexandra Flury-Schölch

Together Projektreise 2022

13 junge Menschen aus Solothurn, Rüttenen, Biberist und Zuchwil bereiten sich zur Zeit auf einen interkulturellen und sozialen Einsatz im Februar 2022 vor: in unserer Partnergemeinde und mit der Partnerjugendgruppe der Presbyterianisch-reformierten Kirchgemeinde San Nicolás auf Kuba.

Pfrn. Alexandra Flury-Schölch
Gruppe 2022-A (Foto: Together)

 

Gruppe 2022-B (Foto: Together)

 

Gruppe 2022-C (Foto: Together)

 

Nächste Gruppentreffen
Zur Zeit sind keine Daten bekannt. Im Archiv suchen?

Alexandra Flury-Schölch
Das Team stellt sich vor
Mit Fotos auf unserem » Blog.

Ich heisse Livia und bin seit 2017 beim Projekt „Together - Partnerschaft mit Kuba“ dabei. Die Möglichkeit sich an diesem einzigartigen interkulturellen Austausch zu beteiligen, spricht mich aus diversen Gründen an: Einerseits ermöglicht es mir die Lebensrealität in Cuba selber mit eigenen Augen zu sehen und mich direkt mit Menschen zu unterhalten, die dort leben. Darüber hinaus kann ich meine Spanischkenntnisse sinnvoll einbringen. Eine Teilnahme am Projekt im Februar 2022 bedeutet mir sehr viel.

Ich bin Madlen. Der internationale Austausch und das gemeinsame Arbeiten an einem sozialen Projekt sind für mich etwas sehr Spannendes. Deshalb freue ich mich auf lehrreiche Erlebnisse zusammen mit der Gruppe aus Cuba. Ich erhoffe mir dabei, dass wir mehr über unsere Kulturen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede herausfinden und dabei voneinander lernen, was uns bewegt und wichtig ist.

Ich hiesse Michelle und bin Kauffrau und mache gerade die Berufsmaturität. Ich freue mich sehr auf die Reise in Kuba. Ich freue mich auf die neue Kultur und auf die vielen Einblicke in ein anderes Leben. Ich wünsche mir unvergessliche Momente mit den Menschen in Cuba und auch mit unserem ganzen Team. Wir werden als Gemeinschaft sicher vieles erreichen und darauf bin ich gespannt.

Ich heisse Vera und studiere Soziale Arbeit an der ZHAW. Da ich bereits im Februar 2020 mit nach Kuba durfte, weiss ich in etwa was mich erwarten wird. Es war eine sehr bewegende, schöne Zeit und ich durfte hautnah miterleben wie wertvoll die Zusammenarbeit mit den Jugendlichen aus Cuba ist.
Hinter dem Renovieren und Streichen der Häuser steckt so viel mehr. Das Miteinander gibt den Bewohner*innen Hoffnung.
Die jungen Menschen schätzen ein offenes Ohr, eine Schulter zum Anlehnen, unser Verständnis, die Gespräche und das miteinander Lachen sehr. Und sie lehren uns Dankbarkeit, immer wieder aufs Neue. Leider hat sich die Situation im Land seit vor zwei Jahren verschärft und ich weiss nicht genau was uns im nächsten Februar erwarten wird. Ein Grund mehr, die jungen Menschen in ihrem Leid nicht alleine zu lassen. Denn geteiltes Leid ist halbes Leid.

Ich bin Fabio. Ich freue mich sehr an dieser Reise teilnehmen zu dürfen. Ich stelle mir Kuba als allein Reisender schwierig vor. Mit diesem Projekt habe ich die Gelegenheit nah an die Bevölkerung und die Kultur zu kommen. Da wir Kontakt mit lokalen Jugendlichen haben, können wir ganz nah an die Menschen und habe so Einsicht in ihre Welt. Ich hoffe, wir können in der kurzen Zeit, in der wir dort sind, möglichst viele unterstützen.

Ich bin Nikita und in der Ausbildung als Polymechanikerin im 4. Lehrjahr. Anderen helfen, welchen es nicht so gut wie uns geht, handwerklich oder zuhören, das finde ich schön. Ich hoffe mal richtig anzupacken und neue Begegnungen zu machen. Mal sehen wie mein online-Gelerntes Spanisch wirklich ist :)

Ich heisse Meret und ich war bereits bei der Projektreise im Februar 2020 dabei. Damals wusste ich kaum was mich erwartet und ich weiss noch genau, wie mich die Menschen aus San Nicolas mit ihrer offenen Art und Gastfreundschaft überrascht hatten.
Ich freue mich zurückzukehren und die alten Bekanntschaften zu vertiefen, mich auszutauschen und dort, wo wir aufgehört hatten, weiterzumachen. Ich mache mich darauf gefasst, das sich sehr viel in den letzten zwei Jahren geändert hat, leider auch sehr viel zu Negativem. Und deshalb bin ich mehr als bereit gemeinsam mit den Jugendlichen in San Nicolas, soziale Projekte zu verwirklichen.

Ich heisse Flores, bin 18 Jahre alt und bin in meinem letzten Jahr an der Kantonsschule in Solothurn. Das heisst, nächstes Jahr kann ich hoffentlich studieren gehen. Ich bin sehr interessiert in den Naturwissenschaften, am liebsten würde ich etwas Chemisches studieren. In meiner Freizeit mache ich sehr gerne Sport. Ich komme mit nach Kuba, da ich sehr gerne reise und neue Kulturen kennen lerne. Diese Reise gibt mir die einzigartige Möglichkeit, mit Kubaner*innen direkt in Kontakt zu treten und dabei auch noch etwas Sinnvolles zu tun, in dem wir sie bei Renovationsarbeiten unterstützen. Ich erhoffe mir viele spannende Menschen kennen zu lernen und viele neue Dinge und Ansichten auf die Welt und das Leben zu entdecken.

Ich bin Sophie, 18 Jahre alt und besuche im Moment das letzte Jahr des Gymnasiums. In meiner Freizeit mache ich gerne Musik und Sport und bin Leiterin in der Pfadi Solothurn. Bei Together bin ich dabei, weil mir die Idee vom weltweiten Austausch und Kontakt zwischen den Jugendlichen sehr gefällt. Ich freue mich, den bekannten Namen im Chat ein Gesicht und eine Geschichte zuordnen zu können und mich mit den Jugendlichen in Kuba auszutauschen, voneinander zu lernen und zusammen eine gute Zeit zu haben. Eine solche Reise werde ich nie vergessen und hoffentlich auch allen anderen bereichernd in Erinnerung bleiben.

Ich heisse Natalie, bin 19 Jahre alt und habe diesen Sommer meine Matura abgeschlossen. In meiner Freizeit zeichne ich viel und mache gerne Sport.
Ursprünglich habe ich mich für dieses Projekt entschieden, um weiterhin Zeit mit meinen Konfirmations- und Schulfreunden verbringen zu können. Besonders fest freue ich mich nun darauf viele neue Menschen kennen zu lernen, Geschichten auszutauschen und gemeinsam Neues zu erleben.
Mein Spanischwortschatz beschränkt sich momentan noch auf ‘los tomates’, ‘trabajar’ und ‘hola’. Ich werde versuchen, diesen bis im Februar noch ein wenig zu erweitern. Es ist jedoch klar, dass der Austausch wohl mehr einer Pantomime-Übung gleichen wird als einer Geschichtsstunde :). Aber mithilfe von Händefuchteln und viel Phantasie des Gegenübers werde auch ich die eine oder andere Geschichte aus der Schweiz nach Kuba bringen können :)

Ich heisse Noë. Ich möchte auf diese Reise mitkommen, weil ich es interessant finde, wie sich andere Kulturen ums Leben kümmern und ihre ganz eigene Art und Weise des Lebens haben. Es ist auch schön, dass wir konkret mithelfen können und so als Gemeinschaft etwas bewirken können. Für mich ist der kulturelle Einblick, den ich erlangen kann, das interessanteste und spannendste. Dies ist meine grosse Motivation.

¡Hola! Ich bin Jana, 18 Jahre alt und gehe noch zur Schule. Ich freue mich schon riesig auf die Reise nach Kuba. Mich hat das Reisen schon immer gepackt: Die Menschen, die ich kennen lernen durfte, die Orte, die es zu entdecken gab, das vielfältige Essen, die unterschiedlichen Kulturen, einfach alle Erinnerungen, die mir das Reisen schenkte und schenken wird. Auf Kuba freue ich mich aber insbesondere, die Menschen in San Nicholás kennenzulernen, die ich schon aus den WhatsApp Chats und von Erzählungen her ein wenig kenne. Ich freue mich mit ihnen zusammen anzupacken, um Bedürftigen zu helfen aber auch, hoffentlich, um gemeinsam ganz viel Spass zu haben.

Ich heisse Madeleine. Ich möchte nach Kuba mitkommen, weil mich der interkulturelle Austausch sehr interessiert.
Kuba hat ausserdem eine spezielle Bedeutung für mich, weil ich als Kind 4 Monate dort lebte und viele wertvolle Erinnerungen aus dieser Zeit habe. Ich glaube es wird sehr schön, nach 12 Jahren die gleichen Orte und Menschen wieder zu sehen, gleichzeitig aber auch neue Erfahrungen zu machen, Menschen kennenzulernen, Freundschaften zu schliessen. Ich freue mich schon sehr auf die Reise.
Bereitgestellt: 12.11.2021