Alexandra Flury-Schölch

Nächste Ausstellung "Die illegale Pfarrerin"

25. September bis 8. November 2020 - Empore der Reformierten Stadtkirche
Hörinstallation «Die illegale Pfarrerin» von Christina Caprez
Die Installation thematisiert die Lebensgeschichte von Greti Caprez-Roffler und damit auch die Geschichte von Frauen im Pfarramt. Greti Caprez-Roffler wurde als erste Frau in der Schweiz am 13. September 1931 im Bündner Bergdorf Furna von der Kirchgemeinde zur Pfarrerin gewählt.
9783857918872<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>reformiert-solothurn.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>145</div><div class='bid' style='display:none;'>4237</div><div class='usr' style='display:none;'>10</div>

 

9783857918872<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>reformiert-solothurn.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>145</div><div class='bid' style='display:none;'>4237</div><div class='usr' style='display:none;'>10</div>

 

Die illegale Pfarrerin<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>reformiert-solothurn.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>15</div><div class='bid' style='display:none;'>4238</div><div class='usr' style='display:none;'>10</div>

 

Weitere spannende Angebote zum Thema
Predigtreihe "Frei zu sein!" zum Thema der Ausstellung, vom 25. September bis 8. November jeden Sonntag um 10.00 Uhr in der Reformierten Stadtkirche. » Themen


Mehr zum Thema der Ausstellung
Als Greti Caprez-Roffler als erste Frau in der Schweiz am 13. September 1931 im Bündner Bergdorf Furna von der Kirchgemeinde zur Pfarrerin gewählt wurde, war sie 25 Jahre alt, hatte eben das Theologiestudium abgeschlossen und zog als junge Mutter mit ihrem Baby nach Furna. Dies notabene ohne Ehemann, der als Ingenieur in Zürich blieb. Dies war damals ein Skandal, der bis nach Deutschland für Schlagzeilen sorgte. Sogar der berühmte Theologe Karl Barth mischte sich in die öffentliche Diskussion ein. Die Behörden konfiszierten das Kirchgemeindevermögen und obwohl Greti Caprez-Roffler mit dieser Massnahme keinen Lohn mehr erhielt, blieb sie im Dorf als Pfarrerin tätig – für «Gottes Lohn».
Die Enkelin Christina Caprez hat die Lebensgeschichte ihrer Grossmutter und ersten Schweizer Gemeindepfarrerin erforscht. Sie hat eine inspirierende und aussergewöhnliche Emanzipationsgeschichte entdeckt: eine Frau, die das Pfarramt im Jobsharing ausübte, lange bevor der Begriff existierte, die für sich in Anspruch nahm, was damals für viele undenkbar war: ihrer Berufung nachzugehen, berufstätig zu sein und dennoch eine glückliche Partnerschaft zu leben und Mutter zu sein. Eine Pionierin im Versuch, mehrere Rollen - bis anhin weiblich und männlich konnotierte Aufgaben - unter einen Hut zu bringen.
Christina Caprez erzählt die Geschichte dieser bemerkenswerten Pionierin, die einen starken Willen und auch Mut bewies, die ihren Preis hatten, in einem Buch, in einem Film und ein iner Hörinstallation für Kirchenräume.
Mehr Informationen unter » Webseite Christina Caprez
Weiteführende Links
» Geschichte der Theologinnen
» Frauen und Reformation

Weg der Pfarrerinnen ins Amt mit Eckdaten
1918 erste Frauenordination (Abschluss Studium) in Zürich (Rosa Gutknecht, Elise Pfister)
1930 erste Pfarrerin der Eglise libre in Waadt
1931 unauthorisierte Wahl von Pfarrerinnen in Furna GR (Greti Caprez-Roffler) und Lenzburg AG
1931 erste Frauenordination in Basel (Anna Aicher, Marie Speiser)
1942 erste Installation in Basel (Anna Hartmann)
1935 Consécration pastorale in Waadt (Lydia von Auw)
1938 erste Frauenordination in St. Gallen (Hedwig Weilenmann-Roth)
1942 erste Frauenordination in Schaffhausen (Ruth Werner)
1954 erste Frauenordination in Bern-Jura-Solothurn
1956-1969 Einführung des vollen Frauenpfarramts in der ganzen Schweiz
1976 erste Pfarrerin an der Reformierten Stadtkirche Solothurn (Veronika Thurneysen). Vorher war Katharina Hübner in Bellach Pfarrerin.

Dokumente
Bereitgestellt: 25.09.2020    Besuche: 6 heute, 313 Monat