Thala Linder

Seelsorge

Was ist eigentlich Seelsorge?

In der Seelsorge geht es um die persönliche Begleitung von Menschen.
Manchmal ist es wohltuend einen Wegabschnitt nicht alleine gehen zu müssen.
Seelsorgende begleiten Sie bei wichtigen Entscheidungen und in Lebenskrisen. Sei dies bei Ereignisse rund um Geburt und Tod, familiären Schwierigkeiten und Erziehungsfragen oder einer Neuorientierung. Auch religiöse Fragen, Zweifel oder die Suche nach Wachstum im Glauben führen in die Seelsorge.

Im Gegensatz zur psychologischen Begleitung ist die seelsorgerliche kostenlos. Auch Seelsorgende unterstehen der Schweigepflicht und haben vielfach eine ausführliche psychologische, seelsorgerliche Ausbildung absolviert. Zur Seelsorge gehört auch, einen Rat suchenden Menschen an eine andere Fachperson weiter zu leiten, wenn die Problematik die Möglichkeiten der Seelsorgenden übersteigt.
Unsere Seelsorger und SeelsorgerInnen
Gabi Wartmann
Seelsorge heisst hinschauen, zuhören, aushalten, ablegen.
Das Seelsorgegespräch schafft einen Raum, um genau hinzuschauen: Was ist gut in meinem Leben? Wo schmerzt es mich? Das Gute und das Schwere wird zur Sprache gebracht. Dabei hört Gabi Wartmann genau zu – ohne zu werten. Ziel ist es, sich im Vertrauen zu üben, dass Gott auch aus dem Schwersten neue Wege entstehen lassen kann und will. Die Sehnsucht nach Veränderung wird gestützt, die Ressourcen des Ratsuchenden gewürdigt.
Seelsorge heisst nach Wachstum im Glauben suchen.
Menschen haben Sehnsucht nach Gott. Gabi Wartmann sucht mit ihnen Wege, um die Praxis des eigenen Glaubens zu vertiefen: Wie kann ich beten? Wo stehe ich bei der Bibellektüre an? Wie integriere ich den Glauben in meinem Alltag? Dabei gibt es keine pfannenfertigen Lösungen. Gemeinsam wird nach konkreten Antworten auf diese Sehnsucht gesucht.
Gabi Wartmann hat eine modulare Weiterbildung in Lösungsorientierter Seelsorge besucht. Ihre seelsorgerliche Haltung ist von ihrer Psycho-Analyse-Erfahrung geprägt. Die Pflege der eigenen Spiritualität im Alltag ist ihr wichtig.


Samuel Stucki
Seelsorge heisst: für die Seele sorgen
Samuel Stucki hat eine modulare Weiterbildung in Lösungsorientierter Seelsorge und Weiterbildungen in der Kinder-und Jugendseelsorge besucht
In der seelsorgerlichen Begleitung stehen bei Ihm die Begleitung und Stärkung von Menschen in Umbruchsituationen und das Ansehen und Aushalten von tiefgehenden Lebensfragen im Zentrum. - Im Gespräch wird der Sinn des Lebens erahnt, im Gebet das Unaussprechbare vor Gott gebracht.
Jede seelsorgerliche Begegnung steht für ihn im Licht der hoffnungsvollen Botschaft des Evangeliums.

Alexandra Flury-Schölch
Das Vertrauen stärken in die eigenen Gaben und Möglichkeiten und in eine segnende Kraft, die uns trägt.
Alexandra Flury-Schölch begleitet nach den Grundsätzen der lösungsorientierten Seelsorge. Sie hat die CPT-Ausbildung gemacht und ist von der gewaltfreie Kommunikation nach Rosenberg und vom Modell des Enneagramms beeinflusst.
Seelsorge heisst für sie, jemanden darin zu begleiten, seine eigenen Lösungen und Wege zu finden: sich über die eigenen Bedürfnisse und Ziele klarer zu werden und die Ressourcen und Kraftquellen zu finden, die es braucht, um eine Situation auszuhalten oder ein Ziel zu verwirklichen.


Koen De Bruycker

Sabine Palm

Otfried Pappe


Elsbeth Hirschi Glanzmann

Thala Linder
Loslassen und gehalten werden
Thala Linder hat ein CAS Seelsorge in lösungsorientierter Seelsorge absolviert.
Ihr Menschenbild und damit ihr seelsorgerliches Schaffen sind durch die Ausbildung zur Yogalehrerin und zur Bewegungspädagogin der Franklinmethode geprägt.
In der Seelsorge geht es ihr darum mit dem Gegenüber zusammen Antworten auf aktuelle Herausforderungen und Lebensfragen zu finden, eigene Ressourcen aufzuspüren, spielerisch neue Wege auszuprobieren und dabei auf das Mitwirken des göttlichen Geistes zu vertrauen.
Seelsorge in Spitälern und Heimen
Nicht immer erfahren wir, wenn jemand aus unserer Kirchgemeinde im Spital liegt. Falls Sie sich einen Besuch von Ihrem Pfarrer, Ihrer Pfarrein im Spital wünschen oder jemanden kennen, der gerne besucht werden möchte, wenden Sie sich bitte direkt an die » Pfarrperson Ihres Kirchenkreises.

Ansonsten ist die » Spitalseelsorge gerne für Sie da.
und ausserdem
Bereitgestellt: 22.03.2017     Besuche: 27 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch