Filmandacht

Bildschirmfoto 2018-11-09 um 06.48.05<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>reformiert-solothurn.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>11</div><div class='bid' style='display:none;'>2939</div><div class='usr' style='display:none;'>6</div>
Pfarrperson: Pfr. Samuel Stucki, Jugendarbeiter Adrian Herrmann und Team
Zum Film: "Der Herr der Ringe." Die Last der Macht.

«Der Herr der Ringe» steht im Zentrum der nächsten Filmandacht in Riedholz. Dabei blicken wir unter die Oberfläche der Fantasy-Geschichte und entdecken, dass sie alltägliche Herausforderungen wiederspiegelt und dem realen Menschen viel zu sagen hat.
Der Herr der Ringe ist ein Roman des britischen Schriftstellers J.R.R. Tolkien. Der Roman verkaufte sich weltweit rund 150 Millionen Mal und die dazugehörige Film-Trilogie spielte rund 2`916 Millionen US Dollar ein und gewann insgesamt 17 Oscars. Diese Zahlen belegen, dass die Geschichte weltweit eine grosse Faszination ausübt.

Ursprünglich erschuf J.R.R. Tolkien Sprachen und weil er es schade fand, dass diese nicht gesprochen werden, erschuf er für die erfundenen Sprachen eine eigene Welt mit einer eigenen Entstehungsgeschichte, verschiedenen Zeitepochen und unzähligen Figuren. «Der Herr der Ringe» ist die bekannteste Begebenheit aus dieser Welt. Die Geschichte ist episch inszeniert und unter vielen Fantasy-Romanen herausragend. Sie handelt von vier Hobbits, menschenähnlichen Wesen, die losziehen, um den Ring der Macht zu zerstörten und den bösen Herrscher Sauron am erneuten Aufbau einer dunklen Herrschaft zu hindern. Dabei kämpfen sie mit Elben, Zwergen, Menschen und einem Zauberer gegen Orks, Ungeheuer und Mächte des Bösen.

Doch obwohl «Der Herr der Ringe» in einer Fantasy-Welt spielt, spiegelt die Geschichte ureigene menschliche Erfahrungen wieder, auch in Bezug auf den Glauben. J.R.R. Tolkien war Christ und das floss in die Geschichte mit ein und ist auch in der Film-Trilogie erkennbar: Blicken wir unter die Oberfläche der tollen Fantasy-Geschichte, sehen wir, dass Tolkien etwas vermitteln will. Er zeigt schonungslos auf, wie schwierig es ist, mit Macht umzugehen und dabei nicht in Egoismus zu verfallen. Und er zeigt, dass davor auch grundsätzlich selbstlose Menschen nicht gefeit sind.

In der Film-Andacht, zu der Sie herzlich eingeladen sind, thematisieren wir diesen Blick unter die Oberfläche und entdecken, was die Geschichte uns an Weisheit, Ermutigung und Ermahnung auch für unsere Welt und unser alltägliches Leben mitgeben will und kann. Das Filmandachts-Team freut sich auf Ihren Besuch.

Adrian Herrmann
Jugendarbeiter
Kontakt: Pfr. Samuel Stucki
Besuche: 24 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch